Inhalt

Bundesministerin Bogner-Strauß: Bessere Chancen für Frauen am Arbeitsmarkt

Besuch der Frauenministerin im abz*austria

"Berufliche Beratung, Orientierungsmöglichkeiten, Begleitung und Qualifizierung sind wesentliche Faktoren dafür, dass die Chancen von Frauen am Arbeitsmarkt sich verbessern und ihre Erwerbstätigkeit erhöht werden kann. Auch der immer noch bestehenden Gehaltsschere kann dadurch entgegengewirkt werden", sagte Bundesministerin Juliane Bogner-Strauß bei ihrem Besuch im abz*austria in Wien Simmering. Das abz*austria ist ein Non-Profit-Unternehmen für Gleichstellung am Arbeitsmarkt und in der Wirtschaft. Rund 160 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter engagieren sich für die Gleichstellung von Frauen und Männern am Arbeitsmarkt, in der Wirtschaft und im Bildungsbereich. Das Angebot reicht von beruflicher Orientierung, Karrierecoaching, Beratungen, Workshops, Lehrgängen, Aus- und Weiterbildungen bis hin zur Unterstützung für Unternehmensgründerinnen. 

Bundesministerin Juliane Bogner-Strauß bei ihrem Besuch im abz austria mit den Geschäftsführerinnen Daniela Schallert (l.) und Manuela Vollmann © BKA/Regina Aigner

"Die Angebote und Projekte des abz*austria sind ein wichtiger Beitrag für die Gleichstellung von Frauen und Männern am Arbeitsmarkt", betonte Bogner-Strauß im Gespräch mit den beiden Geschäftsführerinnen Manuela Vollmann und Daniela Schallert. Die Ministerin für Frauen, Familien und Jugend tauschte sich vor Ort auch mit Kursteilnehmerinnen über aktuelle Herausforderungen am Arbeitsmarkt aus. Wesentlich sei insbesondere eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. "Um das zu gewährleisten, müssen wir nicht nur die Kinderbetreuungsplätze in ganz Österreich ausbauen, sondern auch für eine familienfreundliche Arbeits- und Lebenswelt sorgen", so die Ministerin. 

Für die Gleichstellung von Frauen und Männern am Arbeitsmarkt seien außerdem die Diversifikation von Bildungs- und Berufswegen, eine bessere Qualifizierung von Frauen und eine geschlechtersensible Berufsorientierung wichtig. "Frauen – und natürlich auch Männer – sollen sich bei der Ausbildungs- und Berufswahl frei entscheiden können. Wir müssen vor allem jungen Mädchen aufzeigen, welche Möglichkeiten es abseits der typischen Frauenberufe gibt und schon in jungen Jahren die Begeisterung für die MINT-Fächer, also für Technik und Naturwissenschaften, wecken", so die Bundesministerin. 

Bundesministerin Juliane Bogner-Strauß bei ihrem Besuch im abz austria © BKA/Regina Aigner

Bilder von dieser Veranstaltung sind über das Fotoservice des Bundeskanzleramtes kostenfrei abrufbar.