Inhalt

Bundesminister Blümel: Sorgen der Menschen ernst nehmen und Vertrauen in eine handlungsfähige starke EU herstellen

Europa-Forum Wachau tagt im Stift Göttweig

"Die Sorgen der Bürgerinnen und Bürger vor Wohlstandsverlust und das schwindende Sicherheitsgefühl müssen ernst genommen werden. Darum ist das Motto unseres Ratsvorsitzes: Ein Europa, das schützt", sagte der Bundesminister für EU, Kunst, Kultur und Medien, Gernot Blümel, beim 23. Europa-Forum Wachau im Stift Göttweig.

Gerade in Zeiten von Krisen und Umbrüchen sei es wichtig das Vertrauen in ein handlungsfähiges, starkes Europa wieder herzustellen. Im Zuge der österreichischen Ratspräsidentschaft wolle man daher die Themen Migration, Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit sowie Stabilität in der Nachbarschaft in den Fokus stellen. "Auch in Bezug auf den Brexit dürfen sich die verbleibenden EU-Mitgliedsstaaten nicht auseinander dividieren lassen", so Blümel.

"Für mich ist Europa Heimat. Dieses Europa ist für meine Generation etwas, womit wir aufgewachsen sind und das wir zu schätzen gelernt haben", so der Minister abschließend.

Das Europa-Forum Wachau steht in diesem Jahr unter dem Generalthema "Doing less more efficiently". Die Konferenz wurde von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner eröffnet und findet bereits zum 23. Mal statt. 600 Gäste aus ganz Europa treffen dabei im Stift Göttweig zusammen, um über die Zukunft der Europäischen Union zu diskutieren.

Teilnehmer des Europaforum Wachau