Inhalt

Bundeskanzler Sebastian Kurz: Unterstützung für Albanien

Arbeitsgespräch mit albanischem Premierminister – Annäherung des Westbalkan an EU forcieren

Bundeskanzler Sebastian Kurz äußerte sich nach dem Gespräch mit dem albanischen Premierminister Edi Rama zum Umgang mit den steigenden Flüchtlingszahlen in Albanien: "Wir erleben am Balkan das Entstehen einer neuen Migrationsroute. Daher ist es notwendig, rechtzeitig gegen diese Entwicklung anzukämpfen. Wir sind dabei einer Meinung und haben die Frühindikatoren erkannt. Auch in Albanien gibt es ein Bewusstsein dafür, dass die steigenden Zahlen ernst zu nehmen sind." Der Bundeskanzler bedankte sich für die Bereitschaft Albaniens, entschieden gegen illegale Migration und das Schlepperwesen vorzugehen. "Dafür braucht Albanien Unterstützung, die wir auch zusagen können: Wir werden uns für eine europäische finanzielle Hilfe für die Länder entlang dieser Route einsetzen. Darüber hinaus werden wir Albanien bilateral unterstützen: Wir sind bereit, Polizistinnen und Polizisten sowie Ausrüstung zur Verfügung zu stellen", sagte Sebastian Kurz.

Der Bundeskanzler betonte auch die positiven Kontakte zu den Staaten des Westbalkan: "Wir haben eine gute politische und wirtschaftliche Zusammenarbeit. Österreich gehört zu den wichtigsten Auslandsinvestoren in Albanien: 2017 sind die Exporte weiter gestiegen. Wir unterstützen die Westbalkan-Staaten bei der Annäherung an die Europäische Union und sind froh, dass dort die notwendigen Reformen Schritt für Schritt vorangetrieben werden." Eine solche Perspektive zu schaffen, sei ein Reform-Motor in einer Region, in der es durch verschiedene Ethnien und Religionen zu Spannungen kommen kann. "Stabilität am Balkan bedeutet auch ein Mehr an Stabilität in Ländern wie Österreich", so der Bundeskanzler abschließend.

Bilder aus dem Bundeskanzleramt sind über das Fotoservice des Bundeskanzleramtes kostenfrei abrufbar.

 

(Video auf Youtube ansehen.)