Inhalt

Bundeskanzler Kurz zur Einführung des Ethikunterrichts: "Idee wird nach Jahrzehnten endlich Wirklichkeit"

Pressekonferenz mit Vizekanzler Strache und Bildungsminister Faßmann

"Die österreichische Bundesregierung wird den Ethikunterricht Realität werden lassen. Wir sind der festen Überzeugung, dass es gut und richtig ist, wenn sich Schülerinnen und Schüler mit ethischen Fragen auseinandersetzen. Das ist gerade in einer vielfältigen Gesellschaft umso wichtiger geworden und stellt einen Mehrwert dar", sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz anlässlich einer Pressekonferenz zum Thema Ethikunterricht, die er gemeinsam mit Vizekanzler Heinz-Christian Strache, Bundesminister Heinz Faßmann und Margit Wochesländer, Direktorin des BG/BRG Pichelmayergasse, abhielt.

Pressekonferenz zum Thema Ethikunterricht mit Bundesminister Faßmann, Bundeskanzler Kurz und Vizekanzler Strache © BKA/Dragan Tatic

Der Bundeskanzler erinnerte daran, dass jahrzehntelang über die Einführung des Ethikunterrichts in Österreich diskutiert wurde. Sogar Schülerorganisationen, Lehrerinnen- und Lehrervertreter sowie Eltern hätten die Forderungen nach der Einführung des Ethikunterrichts gestellt. "Die Idee hat sich in vielen Regierungsprogrammen wiedergefunden. Einzig und allein: Sie wurde nie umgesetzt", so der Bundeskanzler.

Es sei daher eine "wirkliche Freude", dass man nach langer Diskussion endlich Taten setze. "Nach Jahrzehnten wird eine Idee endlich Wirklichkeit. Das Projekt ist gut vorbereitet. Einer Ausrollung steht in Österreich nichts mehr im Wege", so der Bundeskanzler.

Strache: Auseinandersetzung mit verschiedenen Religionen wichtiger Ansatz

Vizekanzler Heinz-Christian Strache ergänzte in seiner Ausführung, dass es nicht der Ansatz der Bundesregierung gewesen sei, den Religionsunterricht durch den Ethikunterricht zu ersetzen. "Unser Auftrag war, den Religionsunterricht, der im Konkordat festgeschrieben ist, sicherzustellen. Jedem einzelnen Schüler ist die freie Entscheidung zu überlassen, ob er am Religionsunterricht teilnimmt oder nicht."

Strache zeigte sich von der Idee des Ethikunterrichts überzeugt: "Es ist gut, sich im Ethikunterricht mit allen Religionen auseinanderzusetzen und in einer Gesellschaft das Miteinander, die unterschiedlichen Positionen und Wertevorstellungen zu beleuchten. Wenn es um das Miteinander und um die Verantwortung für die Gemeinschaft geht, dann ist der Ethikunterricht ein wesentlicher und wichtiger Ansatz."

Pressekonferenz zum Thema Ethikunterricht mit Bundesminister Faßmann, Bundeskanzler Kurz und Vizekanzler Strache © BKA/Dragan Tatic

Faßmann: Plurale Gesellschaft braucht gemeinsames Fundament

Bundesminister Heinz Faßmann hielt in seinem Statement fest, dass es in einer pluralen religiösen Gesellschaft ein gemeinsames ethisches Fundament brauche. "Die normgebende Kraft der Kirche hat ihre Wichtigkeit verloren. Die Gesellschaft braucht aber Normen, weil sie im Innersten durch ein gemeinsames ethisches Verständnis zusammengehalten werden muss. Es ist daher notwendig, dies rechtzeitig in der Schule zu implementieren", so Faßmann.

Faßmann nannte 3 Schwerpunkte des Ethikunterrichts. Zum einen die Auseinandersetzung mit sich und der Umgebung in "Ich und Du" und nannte als Beispiel den respektvollen Umgang miteinander. Im Schwerpunkt "Wir und die Welt" sollen die Themen Nachhaltigkeit, Konsumverhalten, Gerechtigkeit und Umgang mit der Technik im Mittelpunkt stehen. Im Bereich "Übersicht schaffen" sollen schließlich weltreligiöse Fragen, philosophische und politische Strömungen und unterschiedliche Menschenbilder diskutiert und erarbeitet werden.

Pressekonferenz zum Thema Ethikunterricht mit Bundesminister Faßmann, Bundeskanzler Kurz und Vizekanzler Strache © BKA/Dragan Tatic

"Ich bin froh, dass die Regierungsspitze den Ethikunterricht ab nächstem Schuljahr schrittweise in unser Schulsystem integrieren will", so der Bildungsminister. Die Vorbereitungsarbeiten sowie die Ausarbeitung eines konkreten Lehrplans seien bereits geklärt. "Dieses wichtige, große Projekt wird gelingen", zeigte sich der Bildungsminister abschließend optimistisch.

Pressekonferenz zum Ethikunterricht

(Video auf Youtube ansehen.)