Inhalt

Bundeskanzler Kern: "Gehen Sie mit Zuversicht in die Zukunft und glauben Sie an unser Österreich"

Rede zum Nationalfeiertag – Sonderministerrat und feierliche Angelobung von Rekrutinnen und Rekruten des Bundesheeres am Heldenplatz

"Heute vor 62 Jahren hat die Erfolgsgeschichte Österreichs so richtig begonnen. Es ist eine Erfolgsgeschichte, die ohne den Sinn für Gemeinschaft und Zusammenhalt nicht möglich ist. Denn unser Land ist viel mehr als ein Staatsterritorium und eine Fahne in Rot-Weiß-Rot. Gemeinsame Werte halten uns zusammen und diese gilt es zu verteidigen", sagte Bundeskanzler Christian Kern anlässlich des diesjährigen Nationalfeiertags. Die Rede des Bundeskanzlers und der traditionelle Sonderministerrat fanden im Rahmen der Angelobung von rund 1 300 Rekrutinnen und Rekruten des Österreichischen Bundesheeres am Wiener Heldenplatz statt. 

"Wir müssen ein Land sein, das die Hoffnung nährt. Ein Land, das groß denkt und selbstbewusst ist, nicht kleingeistig und ängstlich. Ein Land, das patriotisch und nicht chauvinistisch und nationalistisch ist", so der Bundeskanzler weiter. Es gehe darum, dass jeder bereit ist, einen Beitrag für die Gemeinschaft zu leisten: "Die für die Anderen einstehen, mithelfen und anpacken – das sind die Menschen, die unser Land weiterbringen", sagte Kern und erinnerte an die vielen Österreicherinnen und Österreicher, die sich freiwillig für die Allgemeinheit engagieren. 

Den Rekrutinnen und Rekruten sowie allen Angehörigen des Bundesheeres sei für ihre Leistungen zum Schutz des Landes zu danken. "Wir können stolz sein auf unser Heer, das Wichtiges für die Gemeinschaft leistet", so der Bundeskanzler. 

Österreich sei Teil einer globalisierten Welt und Teil eines Europa, das wieder stärker werden müsse. "Wir haben als kleines Land im Friedens- und Wohlstandsprojekt Europa unseren Platz und viel Anerkennung gefunden. Das europäische Projekt ist aber keine Selbstverständlichkeit, wie das Brexit-Votum und separatistische Bewegungen zeigen. Sie setzen auf Emotionen, die keine Lösungen sind", sagte Kern. Der Weg zu gesamteuropäischen Lösungen sei oft aufwändig und zeitraubend, aber es gebe keine bessere Alternative: "Denn auf jede große Frage – sei es Sicherheit, Migration, die Bekämpfung des Klimawandels oder auch der Weg zu nachhaltigem Wachstum – ist Europa die Antwort." Die Europäische Union erlebe nun nach Jahren der Krise wieder einen wirtschaftlichen Aufschwung. "Jetzt ist die Chance da, dass alle daran teilhaben können. Die neue Aufgabe des Friedensprojekts Europa ist es, diese Teilhabe und damit den sozialen Frieden sicher zu stellen." 

Abschließend wandte sich der Bundeskanzler besonders an die junge Generation: "Sie, die jungen Menschen, müssen wieder an die Zukunft glauben und für sich eine Perspektive sehen. Sie sind es, die mit Ihren Ideen unser Land prägen werden." Die Gesellschaft brauche mehr Zusammenhalt und Miteinander: "Denn ein gelingendes Leben funktioniert nur in gelingenden Gemeinschaften. Deshalb darf ich Sie bitten: Gehen Sie mit Zuversicht in die Zukunft und glauben Sie an unser Österreich." 

Fotos sind über das Fotoservice des Bundespressedienstes kostenfrei abrufbar.

Rückfragehinweis:
Mag. Nikolai Moser
Pressesprecher des Bundeskanzlers
Mobil: +43 664 883 92 489
E-Mail: nikolai.moser@bka.gv.at